Alberobello – die “Trullistadt”

Im Herzen der Murgia dei Trulli, 50 Kilometer von Bari entfernt, liegt Alberobello. Auf dem östlichen Hügel befindet sich die neue Stadt mit modernen architektonischen Elementen, auf der anderen Seite im Westen liegt hingegen die charakteristische Altstadt vollständig aus Trulli bestehend und daher zum Weltkulturerbe der Unesco gehörend.  Der Trullo ist eine Art konischer Bauweise aus traditioneller Trockensteinmauer und vorallem im Itria Tal zahlreich vorhanden. Die Trulli wurden im Allgemeinen als provisorische Unterkünfte auf dem Land oder als dauerhafte Unterkünfte für Landwirte gebaut.

Die Trulli von Alberobello repräsentieren eine mehrtausendjährige Tradition des Trockensteingebäudes im gesamten Mittelmeerraum. Im Gebiet des heutigen Alberobello gab es vor etwa tausend Jahren (1.000 n.Chr.) zerstreute ländliche Siedlungen. Die Siedlungen wuchsen allmählich zu Dörfern. In der Mitte des 14. Jahrhunderts wurde das Gebiet von Alberobello dem ersten Grafen von Conversano von Robert d’Anjou, Prinz von Taranto, zu Ehren des Dienstes während der Kreuzzüge verliehen. In der Mitte des 16. Jahrhunderts war der Bezirk Monti von etwa vierzig Trulli besetzt, aber 1620 begann die Siedlung zu wachsen, als der Graf der damaligen Zeit, Gian Girolamo Guercio, den Bau einer Bäckerei, einer Mühle und eines Gasthauses anordnete . Ende des 18. Jahrhunderts zählte die Gemeinde über 3500 Menschen. Im Jahr 1797 endete die Feudalherrschaft, der Name Alberobello wurde angenommen und Ferdinand IV., Bourbonischer König von Neapel, verlieh Alberobello den Status einer Königsstadt. Nach dieser Zeit lehnte der Bau neuer Trulli ab.

Das Stadgebiet der “Trulli” in Alberobello ist ein Labyrinth aus gewundenen Gassen, mit mehr als 1000 Trulli in zwei Bezirke unterteilt: “Monti” und “Aia Piccola”. In dem Viertel Aia Piccola, befindet sich Casa Pezzolla , einem Komplex aus 15 kommunizierenden Trulli, welches heute als Museo del Territorio dient.

Der größte Trullo liegt auf der Piazza Sacramento und ist 14 Meter hoch. Er wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von der Familie Perta erbaut, zu der der erste Vikar von Alberobello, Don Cataldo, gehörte. Es war der Sitz der Bruderschaft des Allerheiligsten Sakraments von 1826 bis 1837. Der Trullo wurde 1861 von der Familie Sumerano erworben und wird seit 1994 nach der Restaurierung als Museum genutzt. Im Sommer finden im Trullo Sovrano Theateraufführungen, Konzerte kleiner Orchester oder Jazzformationen und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Sehr groß ist auch der Trullo Paparale aus dem 17. Jahrhundert mit seiner charakteristischen Kuppel mit zwei Zapfen.